Warum Zahnbehandlung

header_zahnbehandlung

Die regelmäßige Pflege von Zähnen ist, ebenso wie bei den Hufen, absolut notwendig um für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Pferdes zu sorgen.

 

Warum ist eine Zahnbehandlung beim Pferd überhaupt notwendig?

Zahnprobleme gehören zu den Zivilisationskrankheiten des modernen Pferdes. Während das Ur- oder Wildpferd viele Stunden am Tag mit der Aufnahme und dem Zerkauen von hartem, silikatreichem Steppengras zugebracht hat, unterscheiden sich heutige Haltungsbedingungen und Fütterung ganz massiv von dieser ursprünglichen Lebensweise.

Die Futteraufnahme als auch das Futter haben sich stark verändert

Sowohl die Dauer der Futteraufnahme als auch das Futter selbst haben sich stark verändert, der Pferdezahn ist aber noch genauso wie der des Wildpferdes aufgebaut. Unsere Pferde heute fressen vor allem fettes Gras, weiches Heu oder Silage und auch Körnerfutter. Durch dieses strukturärmere Futter ergibt sich eine unterschiedliche Beanspruchung und vor allem eine andere Abnutzung des Pferdegebisses. Das Gebiss des Pferdes ist nicht auf Körnerfutter oder weiches Heu ausgerichtet, sondern auf das Zermahlen von hartem Gras spezialisiert. Deshalb muss, genauso wie bei den Hufen, eine regelmässige Kontrolle und gegebenenfalls Behandlung durch einen Spezialisten erfolgen.

Regelmässige Pflege von Zähnen ist unbedingt notwendig

Die regelmäßige Pflege von Zähnen ist absolut notwendig um für die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Pferdes zu sorgen. Die Zähne des Pferdes wachsen nach dem Milchzahnwechsel bis zum Alter von etwa 6 Jahren. Dann haben die Backenzähne der Pferde eine Länge von etwa 10 cm erreicht, die Schneidezähne eine Länge von in etwa 7 cm. Pro Jahr schieben sich die Pferdezähne nun etwa 1-3 mm aus dem Zahnfach heraus und werden im Idealfall durch die Kaumechanik auch um diese Länge beim Fressen wieder abgenützt. Jedoch kann es hierbei durch Ungleichgewicht der Kaumechanik bzw. futterbedingt zur Entstehung von scharfen Kanten oder überlangen, fehlabgenützten Zähnen kommen.

Die Zähne des Pferdes im Alter

Die Zähne des Pferdes werden mit der Zeit durch den Abrieb immer kürzer, bis irgendwann nur noch ein eher weicher und vor allem glatter Rest vorhanden ist bevor der Zahn ganz ausfällt. Bei alten Pferden ist daher oft nur noch ein Rest an mahlfähigen Zähnen zu finden, was wiederum dem Pferd Schwierigkeiten beim Zerkauen von Raufutter bereitet. Hier kann durch regelmäßige Kontrolle zwar kein funktionelles Gebiss mehr hergestellt werden, aber die Entstehung von scharfen Kanten und Ecken verhindert bzw. lockere, schmerzhafte Zähne entfernt werden.

Ab wann sollte eine Kontrolle erfolgen?

Ohne regelmäßige Kontrolle werden Zahnprobleme meist erst dann entdeckt wenn es bereits Schäden an Schleimhaut oder Zähnen gibt. Größere Eingriffe lassen sich dann oft nicht mehr vermeiden. Daher sollte bei jedem Pferd einmal im Jahr das Gebiss kontrolliert werden. Vor allem junge Pferde sollten vor Beginn der Arbeit mit Trense und Zäumung regelmäßig kontrolliert werden, da das Pferd im Alter von 2,5 bis ca. 5 Jahren ganze 20 Zähne wechselt und sich vier weitere Zähne in das Pferdemaul hineinschieben. Die Zeit des Zahnwechsels fällt somit genau in jene Zeit, in der das Pferd ans Gebiss gewöhnt und eingeritten wird. Die Kontrolle des Gebisses Ihres Pferdes speziell zu dieser Zeit, kann  wesentlich dazu beitragen eventuelle Probleme im Zahnwechsel frühzeitig zu erkennen und behandeln zu können.

Wolfszähne?

Bei manchen Pferden sind Wolfszähne, also kleine Rudimente früherer Backenzähne, zu finden. Sie können aufgrund ihrer Lage in Trensennähe zu Rittigkeitsproblemen führen. Falls Wolfzähne vorliegen können diese unter zusätzlicher lokaler Betäubung entfernt werden.

Kommentare sind geschlossen